Drucken

Fabrikation in der Schweiz

Fabrikation in der Schweiz

 

 

SWISSNESS

In der Zeit von billiger Massenproduktion aus China gibt es modebewusste und anspruchsvolle Damen und Herren, die bei Ihrer Kopfbedeckung grössten Wert auf Qualität, Individualität, Handarbeitskunst und "Swissness" legen. Deshalb finden Sie in unserm Hutshop die Produkte der letzten Schweizer Hutmanufaktur, die seit 1919, heute in der dritten Generation, exklusive aber bezahlbare Hüte in Handarbeit herstellt.

Wir vertreiben exklusiv die Produkte dieser renommierten Hutmanufaktur. Denn hier steht unser anspruchsvolle Kundin und Kunde im Mittelpunkt und hier wird jeder Hut in liebevoller Handarbeit eigens für Sie hergestellt. Der Hersteller unseres Vertrauens vereinigt wie kein anderes Unternehmen, traditionelles Wissen, Innovation und Schweizer Qualitätsbewusstsein - Swissness!

Im aargauischen Freiamt wurden schon anfangs des 19. Jahrhunderts Strohhüte für die ganze Welt gefertigt. Als letzte Manufaktur der Schweiz fertigt die renommierte Hutmanufaktur bereits in dritter Generation noch heute Kopfbedeckungen aus Stroh und Filz an.  Unser online Hut Shop stellt Ihnen eine Bandbreite dieser massgeschneiderten und modischen Kopfbedeckungen zur Verfügung, aus der Sie ganz nach Ihrem Geschmack wählen können.

 

Heute

Auch heute ist diese Kopfbedeckung durch seine innovativen Materialien und sein vielfältiges Erscheinungsbild, äusserst beliebt. Durch seine feste Form und eine umlaufende Krempe ist er gut von einer Mütze oder der Kappe zu unterscheiden.

Er hält nicht nur Sonne und Regen ab, sondern dient seinem Träger zum Ausdruck und zur Unterstreichung der Persönlichkeit oder zeigt die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe oder Gesellschaftsschicht an. Als Helm schützt er seinen Träger auch vor Verletzungen.

Tradition

Die Tradition der Kopfbedeckungen reicht sehr weit zurück, wurde früher jedoch weniger zur optischen Verschönerung, sondern vielmehr zum Schutz getragen. In der Antike galt der Hut als Freiheitssymbol, weshalb frei gelassene Sklaven einen Hut erhielten. In der Schweiz, Deutschland und Oesterreich werden Hüte seit dem 10. Jahrhundert getragen und seit circa 1350 gibt es den Beruf Hutmacher. Die Form des Hutes entwickelte sich über die Jahrhunderte hinweg immer weiter, sodass Hüte heute vielerlei verschiedene Erscheinungsformen haben und sehr gut zur aktuellen Mode passen und diese unterstreichen.

Namenstag des Hutes

In Frankreich findet jährlich am 25. November, dem Namenstag der Heiligen Katharina von Alexandrien, ein Fest statt, auf welchem unverheiratete Frauen der Statue Sainte Catherine einen Hut aufsetzen und auch selbst einen tragen. Diese Märtyrerin und Jungfrau, war für die jungen Damen eine Schutzpatronin und so erhielten Frauen in diesem Alter den Namen „Catherinettes“.